Blog

Bayern München 2 zu stark für Longhorns

Kein Kommentar 📁 Longhorns 🕔13.April 2014
Bayern München 2 zu stark für Longhorns

Am vergangenem Samstag reisten die 1. Regionalliga Basketballer der TSH zum letzten Saisonspiel nach München, um dort auf den großen FC Bayern München zu treffen. Für die Landeshauptstädter ging es noch mal um alles, da sie bei einem Sieg und einer zeitgleichen Niederlage von Würzburg noch den ersten Tabellenplatz und damit das Aufstiegsrecht hätten ergattern können. Aber dem sollte nicht sein, nicht, das sich die Bayern nicht gegen die sich geistig wohl schon in der Sommerpause befindlichen Longhorns mit 97:75 hätten durchsetzen können, nein, die Würzburger taten ihnen den Gefallen der Niederlage nicht und steigen somit völlig verdient in die 2.Basketball Bundesliga (Pro B) auf. Dementsprechend beenden die Bayern die Saison auf dem zweiten Tabellenplatz, punktgleich mit den Würzburgern, bei einer Bilanz von 24:2 – Siegen. Die Herzogenauracher haben jetzt endgültig die beste Saison aller Zeiten hingelegt, 14:12 – Siege ergattert und damit den sechsten Rang erobert. Wer hätte vor der Saison mit diesem Abschneiden gerechnet?

„Wir haben uns in dieser Saison endgültig in der Regionalliga etabliert, dies zeigt sich daran, dass wir in dieser Saison den Großteil der engen Spiele heimbringen konnten, Spiele, die wir in den Jahren zuvor häufig verloren haben. Dazu gab es in dieser Saison einige Spiele, die wir ungefährdet gewinnen konnten, eine für uns völlig neue Erfahrung. Aber mittlerweile haben eben all unsere Spieler schon drei 1.Regionalliga Jahre auf dem Buckel und wissen, was in dieser Liga zu tun ist, um Siege einzufahren. Wir werden nächstes Jahr weitestgehend zusammenbleiben und so können wir auf einem guten Fundament aufbauen. Unsere Fans dürfen also einiges erwarten und wir freuen uns jetzt schon auf die kommende Saison.“ So Trainer Peter Simon nach dem Spiel in einem kleinen Resümee der Saison. Warum er hier nicht viele über das Bayernspiel verloren hat, lässt sich leicht erklären.

Im ersten Viertel starteten die Herzogenauracher gut und führten nach vier Minuten mit 9:4 durch einen Korbleger des guten Monty Rogers. Daraufhin nahmen die Gastgeber eine Auszeit und erhöhten im Anschluss deutlich die Intensität. Die Aurachstädter taten sich mit der aggressiven Verteidigung der Münchner schwer und so konnten die Landeshauptstädter bis zur Viertelpause auf 24:16 davonziehen. Dies lag vor allem an einer hervorragenden Wurfquote der Bayern, die in dieser Phase fast jeden Wurf verwandelten, egal ob gegen einen oder gleich mehrere Gegenspieler. Allen voran der starke Tobias Korndörfer (13 Punkte) versenkte Wurf um Wurf aus der Dreipunktdistanz.

Im zweiten Viertel sollte dann schon die Vorentscheidung fallen. Bei den Longhorns war einfach die Luft raus und die Landeshauptstädter spielten wie aus einem Guss. Mit einer unglaublichen Leichtigkeit fielen gar die schwersten Würfe und bei den Herzogenaurachern war genau das Gegenteil der Fall. Selbst die einfachsten Würfe verfehlten ihr Ziel und so verloren sie das Viertel mit 32:9 und zur Halbzeit stand es schon 58:25. Allen voran der wieselflinke Mauricio Marin, der auch schon bei den Bayern in der 1.Bundesliga auflief, demonstrierte seine schon nahe der Arroganz liegende Extraklasse. Egal ob Dreipunktwurf, Korbleger oder Mitteldistanzfloater, alle Würfe fanden zielsicher ihre Bestimmung.

Das Spiel war nun natürlich gelaufen, aber die Longhorns wollten sich nicht gar so abschlachten lassen. Mit einer ordentlichen Portion Frust kamen sie aus der Kabine und wehrten sich nach Kräften. Die Bayern rotierten fleißig durch und so konnten die jetzt engagiert spielenden Herzogenauracher das Spiel wieder ausgeglichener gestalten. Der beste Herzogenauracher Mike Kaiser (17) zog ein ums andere Mal mit viel Dampf zum Korb und verwandelte dort gekonnt. Dennoch verlor die TSH auch dieses Viertel mit 22:19.

Aber zumindest das letzte Viertel sollten die Aurachstädter für sich entscheiden können. Grund hierfür war, dass Benno Schüpferling scheinbar „automatisches Zielen“ angeschalten hatte. Wurf um Wurf verwandelte er, insgesamt erzielte er 14 Punkte in diesem Viertel und zeigte, dass er sich von seinen vielen Verletzungen wieder erholt hat. Dazu punkteten jetzt auch Markus Person, Benedikt Aumeier und Adrian Dlugosch häufiger und die TSH schenkte den Bayern satte 31 Punkte in zehn Minuten ein. Der Fachmann nennt dies Ergebniskosmetik und genau das war es. Der Hunderter wurde verhindert und die Longhorns konnten zumindest mit einem halbwegs guten Gefühl aus der Saison gehen. Schließlich stand es 97:75 für die Münchner, die absolut verdient gewonnen hatten.

Punkteverteilung: Kaiser 17, Rogers 14, Schüpferling 16, Person 8, Simon P., Buniatian, Aumeier 6, Dlugosch 6, Donhauser 4, Patton 4.

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *