Blog

Longhorns beweisen Herz!

Kein Kommentar 📁 Alle Longhorns Teams, Longhorns 🕔08.Dezember 2014
Longhorns beweisen Herz!

Wer am vergangenem Samstag den Weg in die Sporthalle des Gymnasiums zu Herzogenaurach gefunden hat, konnte eine Demonstration von Entschlossenheit und Teambasketball der ersten Gütekategorie mitverfolgen. Denn da spielten die extrem angeschlagenen und personell geschwächten 1.Regionalliga Basketballer der TSH gegen den BC Erfurt und gewannen sensationell deutlich mit 74:49. Das ganze Spektakel geschah ohne die Leistungsträger Monty Rogers, Peter Simon, Mike Kaiser (Anriss des Syndesmosebands) und Christian Imberi, der die Longhorns in Richtung Ansbach verlassen hat und dennoch zeigten die Herzogenaurach Basketball vom Feinsten. Somit haben die Aurachstädter sich nun endgültig im Mittelfeld der Tabelle etabliert, haben nun 5:6 Siege auf dem Konto und damit gleich viele Siege wie der Tabellensiebte aus Oberhaching, während für die Erfurter der Abstiegskampf nun definitiv angebrochen ist, denn sie belegen den dreizehnten Tabellenrang und weisen lediglich 2:9-Siege in der Bilanz auf.

Von Beginn spielten die Herzogenauracher Teambasketball in Perfektion. Da mit Rogers, Kaiser und Imberi die drei Topscorer der TSH fehlten, machten die Longhorns aus der Not eine Tugend und verteilten die Punkteproduktion auf viele Schultern. So konnten die Aurachstädter relativ schnell einen kleinen Vorsprung heraus spielen und führten nach sechs Minuten mit 16:6. Doch danach kamen die Thüringer besser ins Spiel und trafen einige Würfe aus der Mitteldistanz. Unter dem Herzogenauracher Korb gab es für die Gäste wenig zu holen, denn Ryan DeMichael und Adrian Dlugosch machten die Zone komplett dicht und fingen viele Züge zum Korb der Erfurter ab. Nach dem ersten Viertel führte die TSH mit 20:12.

Das zweite Viertel ging ähnlich weiter, wie das erste endete. Die Longhorns waren meist am Drücker und konnten den Vorsprung konstant halten. Benedikt Aumeier, Leon Ort und Markus Person zogen mit viel Elan zum Korb und konnten so für die nötigen Punkte sorgen. Unterstützung bekamen sie in dieser Phase von Karen Buniatian, der erstmals in der Regionalliga punktete und ein starkes Heimdebüt gab. Doch kurz vor der Halbzeit verwandelten die Erfurter in Person von David Schmuck zwei Dreier und so konnten sie bis zur Halbzeitpause auf 38:30 verkürzen.

Den besseren Start ins dritte Viertel erwischten die Gäste, die nun durch Christian Dziuballe unter dem Korb punkteten. Bis auf 42:38 konnten sich die Gäste herankämpfen, doch dann machten die Herzogenauracher ernst, zogen das Thema nochmal an und Toni Donhauser und Ryan DeMichael sorgten für Zählbares. Dementsprechend konnte sich die TSH wieder absetzen und führte vor dem Schlussabschnitt mit 51:42.

Das letzte Viertel sollte sich dann zu einer Darstellung von absoluter Entschlossenheit entwickeln. Die Longhorns kämpften um jeden Ball, als wenn es nichts anderes auf der Welt gäbe und die Erfurter konnten nicht mehr mithalten. Ein Korb mit Foul von Benno Schüpferling vier Minuten vor Schluss sorgte dann für die Vorentscheidung. Die TSH führte mit 62:46 und allen war klar, dass das Spiel entschieden war. Mit einiger gehörigen Portion Souveränität verwalteten die Herzogenauracher das Spiel bis zum Ende und Moritz Hüttel und Julian Patton zeigten noch einige schöne Aktionen. Schließlich gewannen die Herzogenauracher verdient mit 74:49 und das Publikum feierte die Ihrigen mit stehenden Ovationen, da sie wussten, welch Werk die Longhorns an diesem Abend vollbracht hatten.

„In dieser extrem schweren Situation für uns haben wir bewiesen, dass wir mit wirklich jeder Situation umgehen können. Wir haben heute Herz ohne  Ende gezeigt und das Spiel unbedingt gewinnen wollen. Es war ein extrem wichtiger Sieg für uns, da wir nun im Mittelfeld etabliert sind und erst einmal Abstand zu den Abstiegsrängen hergestellt haben. Alle Spieler haben heute Verantwortung übernommen und ihren Teil zum Sieg beigetragen. Darauf können wir in den kommenden Spielen aufbauen.“ So das Trainerduo Angelos Plantzas und Aidin Kabir nach dem Spiel.

Punkteverteilung: DeMichael 23, Hüttel 1, Patton 2, Aumeier 7, Person 8, Donhauser 12, Buniatian 2, Dlugosch 7, Schüpferling 10, Simon, F., Ort 2.

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *