Blog

Longhorns empfangen Ansbach zum Lokalderby

Kein Kommentar 📁 Alle Longhorns Teams, Allgemein, Longhorns, Mannschaften 🕔17.Oktober 2015
Longhorns empfangen Ansbach zum Lokalderby

Anreisser_NN19102015_Ansbach

Am heutigen Samstag um 19.30 Uhr steht das erste große Lokalderby der Saison 2015/16 in der 1.Basketball Regionalliga der Herren an. Dabei werden die Longhorns die Ansbach Piranhas empfangen, wobei sich in dieser Saison die Vorzeichen wieder geändert haben. Konnten die Herzogenauracher zuletzt meist den Sieg erringen, gehen diesmal die Bezirkshauptstädter als klarer Favorit ins Spiel. Dies liegt vor allem daran, dass die Piranhas bislang noch kein Spiel verloren haben, den dritten Tabellenplatz belegen und 3:0 – Siege auf dem Konto haben, während die Aurachstädter 1:2 – Siege in der Bilanz stehen haben und Tabellenrang zwölf inne haben. Ein weiterer Grund sind die beiden heftigen Auswärtsniederlagen, die die Herzogenauracher haben hinnehmen müssen. Doch Longhorns-Trainer Mario Dugandzic ist sicher, dass sich diesmal das Spiel wieder drehen wird: „Wir sind zu Hause deutlich selbstbewusster in unserem Auftreten und haben schon gegen Zwickau bewiesen, dass wir vor heimischer Kulisse einen extrem schnellen Basketball spielen können. Dies wird auch notwendig sein, da wir gegen das wohl abgezockteste Team der Liga antreten und hier klare Defizite haben werden. Des Weiteren wird es extrem wichtig sein, dass wir gut und mit der ganzen Mannschaften rebounden, da wir hier zuletzt große Probleme haben und Ansbach eine physisch extrem starke Truppe stellt und daher eine enorme Präsenz beim Rebound hat.“

 

In der Tat haben sich die Ansbacher in dieser Saison extrem gut verstärkt und dies insbesondere auf den großen Positionen. Aus Herzogenauracher Sicht ist hier vor allem Toni Donhauser zu nennen, welcher zuvor fünf Jahre für die Longhorns auf Korbjagd ging und allen noch bestens in Erinnerung ist. Ebenso wie in den Vorjahren in Herzogenaurach ist er auch in Ansbach Leistungsträger und erzielt bislang 7,3 Punkte pro Partie. Sein kongenialer Partner unter dem Korb ist der US-Amerikaner Nicholas Freer, der Topscorer der Piranhas ist und zugleich Topscorer der Liga ist und 22,3 Punkte im Durchschnitt auflegt. Damit ist er auch der wichtigste Spieler im Team der Gäste, wobei insbesondere von Spielmacher Goran Petrovic Unterstützung bekommt. Petrovic ist der Kopf und Organisator im Ansbacher Spiel, legt Freer immer wieder die Bälle auf und zeichnet sich selbst für 13,0 Punkte pro Partie verantwortlich. Bleibt noch Nico Probst zu erwähnen, welcher durchschnittlich 16,0 Punkte auf die Anzeige bringt und der Scharfschütze im Team der Bezirkshauptstädter ist. Somit bieten die Gäste eine individuell sehr starke und ausgeglichene Mannschaft auf, die mit ihrer Erfahrung mit allen Wassern gewaschen ist.  Sucht man nach einer Schwäche im Ansbacher Spiel, findet man diese auf der anderen Seite des Basketballcourts. Die Defensive ist nicht ihr Steckenpferd, da die mittlerweile etwas ins Alter gekommenen Recken nicht mehr die schnellsten Beine haben.

 

Genau hier werden die jungen Longhorns ansetzen müssen, um den Sieg erringen zu können. Mit hohem Tempo müssen sie immer wieder ihre Gegenspieler im Eins gegen Eins attackieren und so Überzahlsituationen kreieren. Gelingt ihnen dies, haben sie gute Chancen, den Sieg in der Aurachstadt zu behalten, gelingt ihnen dies nicht, so wird es wohl ein langer Abend werden, da die Herzogenauracher im langsamen Set-Play extreme Nachteile gegenüber den Ansbachern haben. Personell stehen die Aurachstädter vor kleineren Problemen, da Harris Hujic wohl erneut fehlen wird, da er beim longhornschen Kooperationspartner Nürnberger BC spielen wird und Braslav Turic laboriert noch immer an einer Sprunggelenksverletzung und es wird sich erst vor Spielbeginn herausstellen, ob er mitwirken kann. Ansonsten sind alle Longhorns einsatzbereit und so kann das erste Derby der Saison mit Freude erwartet werden.

Diesen Artikel mit Freunden teilen

Ähnliche Artikel

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *