Blog

Longhorns empfangen Ansbach zum Weihnachtsderby

Kein Kommentar 📁 Alle Longhorns Teams, Longhorns 🕔19.Dezember 2014
Longhorns empfangen Ansbach zum Weihnachtsderby

Das große Weihnachtsderby steht in der 1.Basketball Regionalliga am kommenden Samstag um 19.30 Uhr in der Sporthalle des Gymnasiums an. Dabei werden die Longhorns die Mannen der Ansbach Piranhas empfangen und versuchen, an die beiden Erfolge aus der Vorsaison anzuknüpfen. Der Ausgangslage nach sind die Herzogenauracher leichter, aber wirklich nur leichter Außenseiter, da sie momentan den zehnten Tabellenplatz einnehmen und 5:7 – Siege auf dem Konto haben, während die Gäste aus der Bezirkshauptstadt den siebten Tabellenrang einnehmen und 6:6 – Siege vorweisen können. In den vergangenen Jahren waren die Duelle stets leidenschaftlich umkämpfte Spiele, welche meist die Ansbacher gewannen. Doch in der letzten Saison änderten sich die Kräfteverhältnisse erstmals, denn die Aurachstädter gewannen mit das Heimspiel mit 30 Punkten und setzten sich im Auswärtsspiel mit vier Punkten durch.

Neben der normalen Brisanz des Derbys kommt diesmal zudem der Fakt dazu, dass Christian Imberi zum Entsetzen der TS-Verantwortlichen erst vor zwei Wochen von den Longhorns nach Ansbach gewechselt ist und nun wieder in seine alte Heimat zurückkehrt. Eine Sache haben beide Mannschaften in dieser Saison gemein und das ist das Verletzungspech. Während das der Longhorns hinlänglich besprochen ist, haben sich bei den Gästen mit Dean Jenko und David Kline ebenfalls zwei absolute Führungsspieler verletzt. Jenko ist seit einem Jahrzehnt der Denker und Lenker im Spiel der Seinigen, hat sich aber vor drei Wochen die Achillessehne gerissen und fällt die gesamte Saison aus. Cline kam aus Zwickau zu den Piranhas und hat sich dort direkt zum Leistungsträger entwickelt. Mit durchschnittlich 17,2 Punkten und knapp acht Rebounds ist er natürlich eine Urgewalt unter dem Korb, aber auch er hat sich einen Bänderriss zugezogen und ist bis mindestens Weihnachten raus. Dennoch bleiben den Ansbachern einige gute Spieler, allen voran der seit Jahren dominierende Centerspieler Mathias Meinel, welcher 20,2 Punkte pro Spiel erzielt und mit seiner Masse und dem guten Wurf aus der Mitteldistanz ein nur schwer zu stoppender Spieler ist. Unterstützung findet er in Goran Petrovic, welcher ebenfalls schon über ein Jahrzehnt in Ansbach spielt und noch immer zu den Topspielern auf seiner Position gehört. 19,2 Punkte pro Partie sprechen eine klare Sprache und so haben die Piranhas noch immer einen ordentlichen One-Two-Punch, den man erst einmal kontrollieren muss.

Für die Longhorns gibt es eine positive Nachricht, denn Ryan DeMichael kehrt zum Ansbachspiel wieder zurück und ist damit ganz klar der Hoffnungsträger der Longhorns. Zuletzt spielte DeMichael absolut überragend, legte regelmäßig zweistellige Ziffern in den Kategorien Punkte und Rebounds auf und dominierte seine Gegenspieler in der Verteidigung. Dazu wollen sich die Longhorns von der ärgerlichen Niederlage in der Vorwoche rehabilitieren, die aufgrund eines brutal dezimierten Kaders aber nicht weiter verwunderlich war. Dass nun einige Spieler zurückkehren, wird das Selbstvertrauen der Longhorns wieder mächtig stärken und so wollen sie einen weiteren Heimsieg einfahren.

„Wir haben die Woche gut trainiert, sind auch personell besser besetzt und bereit den Kampf anzunehmen. Ein entscheidendes Duell wird sicher dasjenige unter den Körben sein, wo wir alles daran setzen müssen, Mathias Meinel zu stoppen. Dies wird vornehmlich die Aufgabe von Ryan DeMichael sein, doch alleine spielt man im Basketball keine Verteidigung und so wird es auf alle Beteiligten ankommen, hier den Erfolg sicherzustellen. Dazu wollen wir unsere tiefere Bank ausnutzen und mit viel Tempo agieren. Gegen Erfurt und Treuchtlingen hat das sehr gut geklappt und wir wollen auch diesmal daran anknüpfen. Die Ansbacher sind eine der ältesten Mannschaften und wir werden sehen, ob wir daraus Kapital schlagen können.“ So das longhornsche Trainerduo Angelos Plantzas und Aidin Kabir.

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *