Blog

Longhorns gegen Güßbach – Ein Klassiker

Kein Kommentar 📁 Alle Longhorns Teams, Allgemein, Longhorns, Mannschaften 🕔24.Oktober 2015
Longhorns gegen Güßbach – Ein Klassiker

Das zweite Heimspiel in Folge findet für die 1.Regionalliga Basketballer der TSH am kommenden Samstag um 19.30 Uhr in der Sporthalle des Gymnasiums statt. Dabei werden die Longhorns die Mannen des TSV Tröster Breitengüßbachs empfangen, welche bislang einen soliden Saisonstart hingelegt haben und 2:2 – Siege in der Bilanz stehen haben, was zugleich den fünften Tabellenplatz bedeutet. Die Herzogenauracher, die in der Vorwoche denkbar unglücklich das Lokalderby gegen Ansbach erst nach Verlängerung verloren haben, befinden sich zwar spielerisch im Aufwärtstrend, jedoch wirkt sich dies noch nicht auf ihr Siegkonto aus. Das besagt nämlich, dass die Aurachstädter bei vier Spielen lediglich einen Sieg errungen haben, was zur Konsequenz hat, dass sie auf dem neunten Tabellenrang liegen. Da dieses Schicksal die Plätze vierzehn bis acht teilen, kann ein Sieg bzw. eine Niederlage jederzeit für heftige Änderungen des Gesamtbildes sorgen.

Daher wäre es für die Herzogenauracher extrem wichtig, vor heimischen Publikum gegen ein nur leicht favorisierten Gegner einen Sieg mitzunehmen, sodass sich die kommenden Wochen leichter angehen lassen. Positiv ist, dass der bislang überzeugende Braslav Turic, welcher 16,0 Punkte pro Partie erzielt, sich mittlerweile komplett von seiner Verletzung erholt hat und immer besser in Form kommt. Dementsprechend kann Turic zusammen mit dem Herzogenauracher Dreh- und Angelpunkt Monty Rogers ein kongeniales Duo unter dem Korb bilden, welches gegen die kleineren Breitengüßbacher Spieler sicher Vorteile unter dem Korb haben wird. Auf den kleinen Positionen hat sich mit Mike Kaiser, Nelson Weidemann und Harris Hujic ein Führungstrio etabliert, welche im Verbund mit den beiden Centerspielern eine solide erste Fünf bildet.

Doch auch die Gäste haben ein ganzes Arsenal von mehr als guten Regionalligaspielern aufzubieten. Allen voran ist hier Stefan Dinkel zu nennen, welcher jahrelang ProB – Erfahrung besitzt, nun aber aufgrund von Studiengründen kürzer tritt und „nur“ in der Regionalliga spielt. 10,2 Punkte pro Spiel sind zwar kein überragender Wert, nimmt aber seine Spielmacher- und Verteidigungsqualitäten mit in die Kalkulation gehört er ganz klar zu den drei wichtigsten Spielern der Mannschaft. Die anderen beiden sind Jörg Dippold, der gemeinsam mit Dinkel den Spielaufbau organisiert, sich hier aber eher auf das Scoring konzentriert und starke 18,2 Punkte pro Partie auflegt. Ergänzend wird das Duo von Lucas Wagner, welcher durchschnittlich 16,2 Punkte produziert und mit seinen 2,03 Meter einen richtigen Turm unter dem Korb darstellt. Ansonsten sind die Oberfranken für ihre starke Defensive bekannt, die über das gesamte Feld viel Druck ausübt und den Gegner keine Sekunde Zeit zum Verschnaufen gewährt.

„Wir sind sicher leichter Underdog, aber wir wollen trotzdem unbedingt den zweiten Saisonsieg. Gegen Ansbach hätte die Überraschung schon klappen können, nun sind aber noch mehr als Team zusammengewachsen, also sollte es mit gleicher Leidenschaft und Intensität durchaus möglich sein, zwei Punkte einzufahren. Unsere jungen Spieler haben sich mittlerweile etwas in die Liga eingewöhnt und können nun besser gegen das körperliche Spiel in dieser Liga agieren. Es wird entscheidend sein, dass wir wieder gut auf unseren Ball aufpassen, uns also wenig Ballverluste erlauben, trotzdem aber aggressiv agieren.“ So Longhornstrainer Mario Dugandzic zum anstehenden Spiel.Longhorns

Diesen Artikel mit Freunden teilen

Ähnliche Artikel

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *