Blog

Longhorns mit ärgerlicher Niederlage

Kein Kommentar 📁 Alle Longhorns Teams, Longhorns 🕔25.Januar 2015
Longhorns mit ärgerlicher Niederlage

Am vergangenen Samstag unterlagen die 1.Regionalliga Basketballer der TSH den Mannen des MTSV Schwabings mit 66:73. Die Longhorns, die vor dem Spiel gleich noch eine weitere Hiobsbotschaft hinnehmen mussten, nämlich das Benedikt Aumeier einen Sehnenriss am Daumen hat und damit wohl ebenfalls die restliche Saison ausfallen wird, schlugen dementsprechend sehr gut, führten lange Zeit, mussten sich aber am Ende aufgrund einiger unglücklicher Entscheidungen und der fortschreitenden Ermüdung geschlagen geben.

Hätte dies alles nicht schon allein gereicht, um enttäuscht zu sein, zog sich Markus Person auch noch einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zu, was ihn wohl zu einer mehrwöchigen Pause nötigen wird. Insgesamt haben die Mittelfranken nun 6:10 – Siege auf dem Konto und belegen den elften Tabellenrang, während die Schwabinger sich im Mittelfeld etablieren können, den siebten Rang einnehmen und 8:7 – Siege aufweisen. Als besondere Gäste konnte die Basketballabteilung der TSH bei diesem Spiel die Herzogenauracher Asylbewerber begrüßen, welche ausdrücklich von der Abteilung eingeladen wurden und welche sich bestens unterhalten fühlten.

Zu Beginn sah es noch richtig gut für die Herzogenauracher aus. Benno Schüpferling legte los wie die Feuerwehr und netzte gleich drei Dreipunktwürfe ein. Dazu kam Markus Person immer wieder erfolgreich zum Korb und so konnten sich die Longhorns gleich absetzen. Hinten hielten Toni Donhauser, Karen Buniatian und Julian Patton die eigenen Reihen zusammen und die TSH führte nach den ersten zehn Minuten mit 23:15.

Aber nun kamen die Gäste besser ins Spiel. Insbesondere ihr US-amerikanischer Centerspieler Desmond Johnson, der 22 Punkte auflegte und mit seiner Athletik seinen longhornschen Widerparten starke Probleme bereitete, kam nun besser ins Spiel. Er rackerte unter dem Korb unermüdlich und sicherte sich so etliche Offensivrebounds, die er im Handumdrehen in Zählbares umwandelte. So konnten die Gäste zunächst verkürzen, bis sich Ryan DeMichael ein Herz fasste und den Ball mächtig durch die Reuse stopfte und so den Seinigen einen Schub verlieh. Als Konsequenz daraus erarbeiteten sich die Herzogenauracher wieder einen etwas größeren Vorsprung und so konnten die Longhorns mit einer 38:33 – Führung in die Pause gehen.

Das dritte Viertel sollte nun besser für die Gäste laufen. Der Schwabinger Aufbauspieler Liam Carpenter übernahm jetzt vermehrt die Punkteproduktion, zeichnete sich allein in diesem Viertel für 10 Punkte kenntlich und brachte die Landeshauptstädter wieder heran. Doch die TSH gab nicht auf, kämpfte weiter und gestaltete nun das Spiel wieder ausgeglichen. Der longhornsche Jungspund Leon Ort übernahm nun Verantwortung, punktete aus der Mitteldistanz und bewies, dass man mit ihm in Zukunft rechnen kann. Vor dem Schlussabschnitt lagen beide Mannschaften gleich auf und es leuchtete 52:52 von der Anzeige.

Im letzten Viertel ging es weiter ausgeglichen zu. Ryan DeMichael und Julian Patton sorgten für Herzogenauracher Punkte und auf der Gegenseite hielt nun Desmond Johnson dagegen. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen, doch vier Minuten vor Schluss lagen die Gäste dann aber mit sechs Punkten in Front. Doch Alexander Malinkovich netzte für die Aurachstädter einen Dreier und Hoffnung keimte wieder auf. Aber dann schlug die Zeit von Christian Hustert. Der Schwabinger Flügelspieler machte schnell vier Punkte in Folge und das Spiel war gelaufen. Schließlich gewannen die Gäste verdient mit 73:66.

„In Anbetracht der schwierigen personellen Situation können wir mit der gezeigten Leistung zufrieden sein. Wenn man allerdings das Spiel gewinnen kann und dann durch unnötige individuelle Fehler das Spiel verliert, ärgert man sich natürlich trotzdem. Insgesamt muss ich aber sagen, die Entwicklung unserer Mannschaft geht voran, wir sind taktisch variabler geworden und wenn in zwei Wochen wieder Mike Kaiser zurückkommt, sieht es dann auch wieder in Punkto Siegchance deutlich besser aus.“ So Trainer Angelos Plantzas nach dem Spiel.

Punkteverteilung: DeMichael 20, Patton 5, Person 5, Malinkovich 5, Ort 7, Donhauser 6, Schüpferling 18, Buniatian.

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *