Blog

Longhorns mit Überraschungscoup in Zwickau

Kein Kommentar 📁 Alle Longhorns Teams, Allgemein, Longhorns, Mannschaften 🕔18.Januar 2016
Longhorns mit Überraschungscoup in Zwickau

Damit hätten nur wenige gerechnet, denn nach der bitteren Niederlage in der Vorwoche gegen Vilsbiburg gewannen die 1.Regionalliga Basketballer der TSH überraschend deutlich mit 100:85 bei den Favoriten aus Zwickau. Dabei schafften es die jungen Longhorns endlich, ihre Leistung konstant über vier Viertel zu halten und konnten sich dank eines grandiosen Schlussviertels gegen die Sachsen durchsetzen. Zwar bleiben die Aurachstädter weiterhin auf dem dreizehnten und damit vorletzten Tabellenrang, haben aber mit 4:11 – Siegen wieder Anschluss an das untere Mittelfeld gefunden. Zudem war es insbesondere für das Selbstvertrauen der jungen Truppe wichtig, wieder zu wissen, dass sie auch auswärts Punkte holen können. Die Zwickauer rutschen nach der Niederlage wieder in die unteren Gefilde der Liga, haben nun 6:9 – Siege in der Bilanz stehen und belegen den achten Tabellenplatz.

Von Beginn an entwickelte sich ein hoch intensives Spiel, bei dem beide Seiten zu keinem Zeitpunkt auch nur einen Zentimeter Platz preisgeben wollten. Die TSH fand im überragenden Nelson Weidemann, der 22 Punkte in dieser Partie erzielte, ihren Go-to-guy in der Offensive. Hinten lieferte insbesondere Willy Inkulu, der sich in den vergangenen Wochen enorm gesteigert hat, einen starken Job ab und dominierte die eigene Zone und veränderte so viele Würfe der Gastgeber. Nach fünf Minuten übernahm dann vermehrt Mike Kaiser die Verantwortung und punktete regelmäßig aus der Mitteldistanz. Auf Zwickauer Seite stemmte sich Arthur Phillips, der mit 23 Punkten Topscorer der Partie war, mit aller Macht gegen den Herzogenauracher Ansturm und so stand es zur Viertelpause 23:23.

Auch im zweiten Viertel sollte sich ein spannender Schlagabtausch entwickeln. Haris Hujic, der letzte Woche im NBBL Allstar Game mitwirkte und somit zu den 20 besten Nachwuchsspielern Deutschlands zu zählen ist, kam nun besser ins Spiel und markierte allein in diesem Viertel acht seiner fünfzehn Punkte. Unter dem Korb trug Monty Rogers seinen Teil zum Teamerfolg bei und lief die Offensive der TSH rund. Doch auch die Zwickauer konnten ihren offensiven Rhythmus etablieren, setzten nun vermehrt den massiven Andreas Endig ein, der sich dann auch immer wieder mit seiner Masse durchwühlte und erfolgreich abschloss. Zur Halbzeit stand es dann 47:47.

In den vergangenen Spielen der Longhorns wäre es nun folgendermaßen abgelaufen. Die ersten fünf Minuten des dritten Viertels wären die TSHler noch im Spiel geblieben, um dann sukzessive abreißen zu lassen. Doch die Longhorns bewiesen diesmal, dass sie aus den vergangenen Spielen gelernt hatten. Sie wechselten viel, hielten so die Belastung der einzelnen im Rahmen und konnten so das gesamte dritte Viertel ausgeglichen gestalten. Braslav Turic und Willy Inkulu übernahmen jetzt die Scoringlast und zeigten, dass mit diesem dynamischen Duo unter dem Herzogenauracher Korb in Zukunft zu rechnen ist. 71:69 führte die TSH dann vor dem Schlussabschnitt.

Und nun sollten die Aurachstädter erst so richtig aufdrehen. Sie erhöhten sowohl in der Defensive wie auch in der Offensive die Schlagzahl. Nelson Weidemann, Haris Hujic und Mike Kaiser spielten fortan absoluten Hochgeschwindigkeitsbasketball und ihren Gegenspielern blieb nur noch das Nachsehen. Hinten generierten sie Ballgewinn um Ballgewinn, um dann mit allem was ihnen zur Verfügung stand über das Feld zu wetzen und per Fast Break abzuschließen. Mit einem sagenhaften 29:16 Endspurt im letzten Viertel sicherten sich die Longhorns verdient den vierten Saisonerfolg und gehen nun zuversichtlich in das Heimspiel nächste Woche.

„Wir waren heute endlich mal fast komplett, was uns erlaubte, viel zu wechseln und so das Tempo über die gesamte Partie hoch halten zu können. Zudem hatten wir eine starke Trefferquote, die aus dem guten Passspiel unserer gesamten Mannschaft resultierte. Langsam sind wir an dem Punkt angekommen, wo jeder weiß, wo der andere steht. Gepaart mit der Mentalität immer für den freien Wurf zu spielen, heißt das, viele gute Würfe zu kommen. Jetzt müssen wir aber umso härter weiter arbeiten, sodass wir nächste Woche noch mal eine Schippe drauflegen können und bestmöglich eine kleine Miniserie hinlegen können.“ So Longhornstrainer Mario Dugandzic zum Spiel.

Punkteverteilung: Weidemann 22, Ghotra, Meredith 3, Turic 13, Kaiser 16, Hujic 15, Kamdem, Inkulu 14, Übbing, Rogers 15, Koulibaly 2.

Diesen Artikel mit Freunden teilen

Ähnliche Artikel

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *