Blog

Longhorns reisen nach Oberfranken

Kein Kommentar 📁 Alle Longhorns Teams, Allgemein, Longhorns, Mannschaften 🕔11.Februar 2016
Longhorns reisen nach Oberfranken

Nach drei Siegen in Folge wollen die 1.Regionalliga Basketballer der TSH die Siegesserie am kommenden Samstag in Breitengüßbach fortsetzen. Hierfür stehen die Chancen durchaus gut, denn die Bundesligareserve der Brose Baskets Bamberg, welche ihre Jugendabteilung eben nach Breitengüßbach ausgelagert haben, tun sich in dieser Saison ähnlich schwer wie die jungen Wilden aus Herzogenaurach. 7:10 – Siege weisen die Oberfranken auf und belegen damit den zehnten Tabellenrang, zwei Plätze dahinter lauern die Longhorns, welche mit 6:10 – Siegen durch einen Erfolg die Güßbacher überholen könnten. Dafür müssten die Aurachstädter aber mindestens mit sieben Punkte Differenz gewinnen, da das Hinspiel mit 87:81 verloren ging und im Basketball der direkte Vergleich ausschlaggebend ist.

Der Misserfolg der Breitengüßbacher ist in dieser Saison klar durch ihre Verletztenmisere zu erklären. Mit Ivan Derman fällt der mit Abstand routinierteste Akteur aus, welcher zugleich mit etwas mehr als 19 Punkten pro Spiel der Topscorer der Seinigen ist. In den vergangenen Jahren war er immer klar der Fokus im Spiel der Oberfranken und der Mann für die Schlussminuten. Diesen Ausfall konnte die ansonsten sehr junge Truppe noch nicht wirklich kompensieren und so gingen viele knappe Spiele verloren. Der zweiterfolgreichste Schütze bei den Güßbacher ist einer von gleich drei Dippolds. Sein Vorname ist Jörg und dieser erzielt 16,9 Punkte pro Spiel. Seine beiden Brüder Christoph und Dirk erzielen jeweils 7,1 Punkte pro Partie und so kann man getrost von einem Dippold-dominierten-Spiel der Breitengüßbacher sprechen. Unterstützung findet das Trio in Schafschütze Stefan Dinkel, der in den vergangenen Jahren noch eine Liga höher in der ProB agierte und für 10,9 Punkte pro Spiel gut ist. Unter dem Korb treffen die Longhorns auf einen alten Bekannten. Lucas Wagner spielt trotz seiner erst 23 Jahren gefühlt schon seit hundert Jahren gegen die TSH und erzielt durchschnittlich 12 Punkte. Die restlichen sehr jungen Breitengüßbacher sind allesamt gut ausgebildete Basketballer, die intensiv verteidigen, aber noch nicht wirklich auf Regionalliga-Niveau agieren können. Dies wird sich in den kommenden Jahren aber sicherlich verändern.

Eine solche Entwicklung konnte man ja schon bei den Longhorns in dieser Saison miterleben. Die junge Truppe von Mario Dugandzic war zu Beginn noch Kanonenfutter, verlor ab und an gar mit 40 Punkten Unterschied, nur dass sie mittlerweile komplett in der Liga angekommen sind und derzeit eine drei Siege andauernde Serie hingelegt haben. Insbesondere Willy Inkulu ist in letzter Zeit über sich hinaus gewachsen, aber auch Nelson Weidemann und Braslav Turic haben sich zu wichtigen Leistungsträgern entwickelt. Möglicherweise wird auch Haris Hujic wieder für die TSH eingreifen können, da sein Bänderriss ganz gut verheilt ist, aber es wird wohl erst am Spieltag entschieden werden, ob er wirklich mitwirken wird oder nicht. Die restlichen Longhorns sind fit und wollen den vierten Sieg in Folge holen. „Wir haben in den vergangenen beiden Wochen intensiv trainiert und konnten uns auch etwas von unseren kleineren Verletzungen erholen. Somit sollten wir topfit in die Partie gehen können. Dies ist auch dringend notwendig, da wir uns auf 40 Minuten Ganzfeldverteidigung mit extrem viel Druck einstellen müssen. Dabei dürfen uns keine Schwächephase leisten, denn sonst kommt man gegen die Güßbacher leicht in Schwierigkeiten. Schaffen wir es, von Beginn voll da zu sein, bin ich aber sehr zuversichtlich, dass wir einen Sieg mit nach Hause nehmen können.“ So Longhornstrainer Mario Dugandzic zur anstehenden Partie.

Diesen Artikel mit Freunden teilen

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *