Blog

Longhorns verlieren Derby

Kein Kommentar 📁 Alle Longhorns Teams, Longhorns 🕔15.März 2015
Longhorns verlieren Derby

Am vergangenem Samstag stand mal wieder der Klassiker in der 1.Basketball Regionalliga an. Denn da trafen im Mittelfrankenderby die Mannen der TS Herzogenaurach auf die Recken des Vfl Treuchtlingen. Wie schon berichtet war in der Vergangenheit das Derby stets ein Garant für spannende und intensive Spiele. Intensiv war das Spiel auch diesmal, aber spannend aus Herzogenauracher Sicht leider nicht.

Die Aurachstädter, welche auf den erneut verletzten Markus Person verzichten mussten, der sich im Abschlusstraining eine Oberschenkelverletzung zugezogen hatte, konnten den Ausfall eines weiteren Leistungsträgers nicht kompensieren und so verloren sie deutlich mit 83:62. Zudem konnte TS-Coach Angelos Plantzas aufgrund beruflicher Verpflichtungen die Mannschaft nicht betreuen, wodurch Frederik Simon als Trainer aushalf, dafür aber als Spieler nicht einsetzbar war. Nach der Niederlage stehen die Herzogenauracher weiterhin auf dem elften Tabellenrang und haben 7:15 – Siege in der Bilanz stehen, während die Treuchtlinger sich weiter im oberen Drittel der Tabelle versetzen, 15:7 – Siege vorweisen können und auf dem fünften Tabellenplatz rangieren.

Das erste Viertel lief aus der Warte der Herzogenauracher noch gut. Sie starteten durch Körbe der starken Mike Kaiser und Ryan DeMichael stark in die Partie, übernahmen zunächst die Führung und spielten im Hexenkessel von Treuchtlingen, indem diesmal wieder ca. 88 Zuschauer waren, engagiert und mutig auf. Doch auch die Gastgeber kamen solide in die Partie. Stefan Schmoll, der diesmal mit 24 Punkten, 12 Rebounds und 6 Assists ein überragendes Spiel ablieferte, netzte aus der Ferndistanz und brachte die Seinigen so gut in die Partie. So entwickelte sich ein hochklassiges hin und her, bei dem sich keine der beiden Mannschaften einen Vorteil erspielen konnte. 17:16 stand es so nach dem ersten Viertel für die Heimmannschaft.

Im zweiten Viertel schalteten die Gastgeber, angetrieben von dem nun deutlich lauteren Zuschauern, einen Gang höher und erkämpften sich so etliche Bälle in der Verteidigung, die sie dann im Handumdrehen in Zählbares umwandelteten. Die wieselflinken Claudio Huhn und Simon Geiselsöder waren die Nutznießer dieser Spielweise und markierten Punkt um Punkt. So gelangen den Treuchtlingern allein in diesem Viertel 30 Punkte. Glücklicherweise konnten sich die Herzogenauracher noch immer auf ihre hohe Trefferquote verlassen und Mike Kaiser und Jan Koranda hielten die Ihrigen im Spiel, konnten aber dennoch den 47:37 – Rückstand zur Halbzeitpause verhindern.

Das dritte Viertel sollte den Longhorns nun zum Verhängnis werden. Fortuna hatte sich zur Halbzeit offensichtlich in den Urlaub verabschiedet, denn egal was die Aurachstädter versuchten, nichts ging mehr. Selbst einfachste Korbleger fanden ihr Ziel nicht mehr, was zur Konsequenz hatte, dass die Herzogenauracher nur kümmerliche 7 Punkte in diesem Viertel erzielten. Bei den Treuchtlingern lief dagegen weiterhin bestens, denn jetzt drehte Volker Lang mächtig auf. Der mit 1,93 Meter etwas zu klein geratene Centerspieler zeigte, dass die Größe im Basketball nicht alles ist und räumte unter den Korb mächtig auf. Er erzielte im dritten Viertel zehn Punkte, insgesamt sollten es deren 22 Punkte werden. Eine Willensleistung, die zum Ausdruck brachte, wo diesmal der Unterschied zwischen den beiden Teams lag. Während die Treuchtlinger weiter auf Hochtouren liefen, konnten sich die eigentlich auch durch ihren Kampfgeist überzeugenden Longhorns diesmal nicht mehr aus dem Tal befreien und die Treuchtlinger zogen davon. Vor dem Schlussabschnitt stand es dann 67:44 und die Partie war gelaufen.

Das letzte Viertel konnten die Herzogenauracher dann noch mal ausgeglichen gestalten. Toni Donhauser setzte noch einige schöne Aktionen und Ryan DeMichael zeigte noch mal sein Allroundspiel und netzte aus der Ferndistanz. Doch all dies konnte nichts mehr negativen Ausgang für die Herzogenauracher ändern. Schließlich verloren sie verdient mit 83:62.

„Treuchtlingen hat heute den Sieg einfach mehr gewollt als wir. Bis zur Halbzeit konnten wir gut mithalten, aber im dritten Viertel hat man gemerkt, dass uns unsere kurze Bank zum Verhängnis wird. Wir waren einfach nicht aggressiv und schnell genug, um gegen den Treuchtlinger Ansturm dagegenzuhalten. Nächste Woche steht das wichtige Heimspiel gegen Breitengüßbach an, dann wird auch wieder Markus Person mit von der Partie sein, was unserem Spiel wieder mehr Stabilität verleihen sollte. Dennoch war es heute keine schlechte Leistung unseres Teams, aber Treuchtlingen war schlicht eine Nummer stärker als wir.“ So Aushilfstrainer Frederik Simon nach dem Spiel.

Punkteverteilung: Patton, Buniatian, Hüttel, Kaiser 17, Koranda 17, Ort, Donhauser 10, Schüpferling 2, DeMichael 16, F. Simon.

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *