Blog

Longhorns verlieren Lokalderby

Kein Kommentar 📁 Alle Longhorns Teams, Allgemein, Longhorns, Mannschaften 🕔06.Dezember 2015
Longhorns verlieren Lokalderby

Mit 79:72 verloren am vergangenem Sonntag die 1.Regionalliga Basketballer der TSH das Lokalderby gegen die Mannen des TSV Treuchtlingen. In einem hart umkämpften, aber nicht wirklich hochklassigen Spiel setzte sich schließlich das Team durch, welches am Ende schlicht ein bisschen mehr Sprit im Tank hatte. Denn den gut ins Spiel gestarteten Herzogenaurachern ging im dritten Viertel die Luft aus, wodurch die Gäste aus Treuchtlingen den dritten Platz erobern konnten und nun eine Bilanz von 7:4 – Siegen aufweisen, während die Herzogenauracher sich wohl erstmal mit den hinteren Rängen anfreunden müssen, 2:8 – Siege auf der Habenseite stehen haben und am Mittwoch in Bayreuth die Trendwende schaffen wollen.

Das erste Viertel sah noch hervorragend für die Herzogenauracher aus, denn sie trafen hochprozentig aus allen Lagen und spielten mit enorm viel Tempo. Damit hatten die Gäste offensichtlich nicht gerechnet, denn sie wirkten trotz des Derbys etwas verschlafen und gerieten schnell mit 14:7 in Rückstand. Die beiden besten Aurachstädter Mike Kaiser und Monty Rogers feuerten aus allen Rohren und erzielten gemeinsam im ersten Viertel 14 Punkte und blieben dabei ohne Fehlwurf. Die Treuchtlinger fanden im herausragenden Stefan Schmoll (24 Punkte) ihren Punktegaranten, der sie einigermaßen im Spiel hielt. Doch er auch konnte nichts dagegen tun, dass die Seinigen nach dem ersten Viertel mit 31:19 in Rückstand lagen.

Zum zweiten Viertel herrschte in der Halle beste Stimmung, den Longhorns gelang fast alles und Ball lief gut durch die eigenen Reihen. Doch nun kamen die Treuchtlinger besser ins Spiel, brachten den Ball immer wieder unter dem Korb zu Stefan Schmoll und Peter Maischak und diese spielten Katz und Maus mit ihren jüngeren Gegenspielern. Einzig Monty Rogers konnte defensiv einigermaßen dagegen halten, doch auch er änderte an der Überlegenheit der Centerregie der Gäste wenig. So verkürzten die Treuchtlinger bis zur Halbzeitpause auf 39:43.

Den Aurachstädtern ging nun mehr und mehr die Luft aus, denn die zuvor starken Kaiser und Rogers mussten nun dem hohen Aufwand aus der ersten Halbzeit Tribut zollen und die restlichen Longhorns konnten sie nicht genug entlasten. Auf der Gegenseite lief es dagegen fortan bestens. Der starke Treuchtlinger Aufbauspieler Tim Eisenberger zog immer wieder mit viel Feuer zum Korb und punktete dort problemlos. Wurde er gestoppt, fand er meist die besser positionierten Mitspieler an der Dreipunktlinie, welche die Vorlagen zuverlässig nutzten. Lediglich Braslav Turic konnte in dieser Zeit etwas dagegen halten. 20:8 endete das dritte Viertel, was erstens negative Gefühle beim lautstarken Herzogenauracher Publikum aufkommen ließ und zweitens einen 51:59 Rückstand vor dem Schlussabschnitt bedeutete.

Die Gäste zogen nun weiter an und bauten den Vorsprung aus. Stefan Schmoll agierte weiter umsichtig unter dem Korb und sein Centerkollege Peter Maischak traf sogar aus der Dreipunktdistanz. 68:54 stand es dann nach sechs Minuten und die Partie war gelaufen. Zwar konnten die TSHler noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, insbesondere Nelson Weidemann zeigte noch einige schöne Aktionen, aber die Treuchtlinger spielten zu routiniert ihren Stiefel herunter, als dass noch irgendetwas hätte anbrennen können. Schließlich gewannen die Gäste verdient mit 79:72.

„Wir haben heute ein intensives Spiel gesehen, in dem keine Mannschaft auch nur für eine Minute zurückstecken wollte. Am Ende war die individuelle höhere Qualität der Treuchtlinger entscheidend, die einfach vier Spieler in Reihen haben, die jederzeit 20 oder mehr Punkte auflegen können. Dennoch haben wir uns erneut gegen eine Topmannschaft gut verkauft und können darauf aufbauen. Am Mittwoch wird es wichtig für uns, denn da geht es gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt und wir werden alles dafür tun, diesen wichtigen Sieg zu holen.“ So Longhornstainer Mario Dugandzic zum Spiel.

Punkteverteilung: Teka, Weidemann 15, Aumeier, Hüttel 5, Turic 12, Kaiser 17, Koulibaly 5, Kamdem 3, Inkulu 2, Handt, Rogers 13, Buniatian.

Diesen Artikel mit Freunden teilen

Ähnliche Artikel

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *