Blog

Shorthorns-Dominanz im Spitzenspiel

Kein Kommentar 📁 Alle Shorthorns Teams, Shorthorns 🕔01.März 2015
Shorthorns-Dominanz im Spitzenspiel

Die BG Main Elsava Elsenfeld / Großwallstadt gastierte am vergangenen Samstag zum letzten Heimspiel der Shorthorns im Herzogenauracher Gymnasium. Im Spitzenspiel vierter gegen zweiter wollten die Shorthorns ihre Heimstärke nochmals präsentieren und taten dies beim 71:46-Triumph eindrucksvoll. Die Gäste aus Unterfranken konnten nur zwischenzeitlich mithalten und zogen sowohl spielerisch, als auch kämpferisch, den Kürzeren. Tabellarisch wirkte sich das Ergebnis noch nicht aus, aber die TSH-Damen wahren so wenigstens die Chance sich tabellarisch zu verbessern, wenngleich die nicht alleine in ihren Händen liegt.

HERZOGENAURACH – Stolz präsentierten sich die Shorthorns ihren Fans. Soeben ertönte die Schlusssirene und der 71:46-Erfolg gegen die besten Abwehr der Liga war perfekt. Auch das Trainergespann platzte fast vor Stolz ob der gerade gezeigten Leistung der Damen von der Aurach: „Wie wir auf den Ausfall von Kapitän Theresa Heinz reagiert haben, war schon sagenhaft.“ ließ Trainer Christian Braun wissen. Im Abschlusstraining verletzte sich der Kapitän am Sprunggelenk und fiel somit aus. Entsprechend musste das Trainergespann seine personellen Planungen kurzfristig noch verwerfen und Flügelspielerin Jana Ulbig mutierte zur Centerin. „Das hat sie großartig gemacht“, lobte Braun. Der Plan Größenvorteile in Korbnähe zu nutzen wurde dennoch ad absurdum geführt. Der Alternativplan, hingegen ging umso mehr auf. Co-Trainer Felix Hofmann wurde konkreter: „Unser Spiel war stark abhängig von unserer Defense. Wir wollten aggressiv und kompakt verteidigen. Sobald wir das gut umgesetzt haben, haben wir schlechte Würfe oder Ballverluste erzwungen und diese genutzt um ins Laufen zu kommen.“

Die Reaktion auf den Ausfall vom Leitwolf war also positiv. Die verbliebenen Center-Spielerinnen, Laurine Carret, Laura Fürsich und Regine Brox sprangen gemeinsam mit Jana Ulbig in die Presche. Die mannschaftliche Geschlossenheit war enorm, wie sich an drei punktgleichen Topscorerinnen und der sehr ausgeglichenen Punkteverteilung der Gastgeberinnen erkennen lässt.

Den Abnutzungskampf in der Defensive entschieden die Shorthorns auch deutlich für sich. Nur zwischen der 17. und 23. Minute gönnten sie sich eine Pause und mussten deshalb einen 0:13-Lauf hinnehmen. Das Trainergespann fand aber die richtigen Stellschrauben und nach der Halbzeitführung von 37:28 gelang mit dem 10:0-Lauf zum 47:30 (29. Minute) die Vorentscheidung. Die Aufbauspielerinnen Anna Friedmann, Laura Angerstein Kathrin Sperer lenkten die Offensive souverän und viele Spielzüge waren durchaus sehenswert. Das letzte Viertel wurde dann zum Schaulaufen und das letztliche 71:46 war, sicher auch in dieser Höhe, verdient.

Die Analyse nach diesem Spiel fällt dem glücklich und zufrieden wirkenden Trainer Christian Braun entsprechend leicht: „Wir haben unser Spiel durchgesetzt. Defensiv waren wir sehr stark. Kämpferisch und körperlich haben wir gut gegengehalten und Elsenfeld so eine ihrer Stärken genommen. Offensiv hatten wir eine gute Mischung aus Inside-Optionen und Abschlüssen aus der Distanz. Bis auf den Durchhänger kurz vor und nach der Pause bin ich sehr zufrieden. Ein weiterer spielentscheidender Faktor war unsere Rebound-Dominanz und mannschaftliche Geschlossenheit.“

Punkteverteilung Herzogenaurach: Angerstein 6 (2 Dreier), Brox 7, Carret, Chioran 10, Ertugrul, Friedmann, Fürsich 13, Sperber 13 (3), Ulbig 13, Wägner 9 (1).

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *