Blog

Shorthorns marschieren weiter

Kein Kommentar 📁 Alle Shorthorns Teams, Allgemein, Mannschaften, Shorthorns 🕔07.Dezember 2015
Shorthorns marschieren weiter

Die Bayernliga Basketballerinnen der TSH setzten am vergangenen Sonntag ihre beeindruckende Siegesserie weiter fort und gewannen gegen den punktgleichen Kontrahenten aus Litzendorf überzeugend mit 60:43. Damit untermauern die Shorthorns ihren Anspruch, diese Saison ganz oben in der Tabelle abzuschließen und wenn möglich den Aufstieg zu realisieren. Natürlich ist es bis dahin noch ein weiter Weg, denn die Aurachstädterinnen liegen zwar mit 7:1 – Siegen an der Tabellenspitze, sind aber punktgleich mit Damen aus Marktheidenfeld. Auch die diesmal unterlegenen Litzendorfer befinden sich noch immer Rennen um die Spitzenplätze. Bei 6:2 – Siegen rangieren sie derzeit auf dem dritten Tabellenrang und haben weiterhin alle Chancen, oben mitzuspielen.

Dies war aber am Samstag gegen die Shorthorns von Beginn an nicht der Fall. Denn Shorthorns explodierten förmlich aus der Kabine und legten gleich mal einen 10:0 – Lauf hin. Die Gastgeberinnen aus Oberfranken rieben sich aufgrund all der auf sie einprasselnden Energie verwundert die Augen. Insbesondere die überragende Barbara Hartz erwischte einen hervorragenden Start und verbuchte 10 ihrer 18 Punkte allein im ersten Viertel. Unterstützung fand sie in Yvonne Schauf, welche immer wieder aus der Halbdistanz vollstreckte und so die Ihrigen zur 18:6 – Führung nach dem ersten Viertel führte.

Im zweiten Viertel sollte es ähnlich gut für die TSHlerinnen weitergehen. Katharina Dathe übernahm nun mehr und mehr Verantwortung und setzte dabei auch ihre Mitspielerinnen gekonnt ein. Hauptprofiteurin war hier Sabine Steichele, welche einige leichte Korbleger aufgelegt bekam und diese dann auch mit gewohnter Leichtigkeit verwandelte. Die Litzendorferinnen konnten zwar auch hin und wieder punkten, aber von ernsthafter Gegenwehr konnte man bis hierhin nicht wirklich sprechen. Zu klar war die Dominanz der Shorthorns. Diese führten dann zur Halbzeit schon mit 33:18.

Nach der Pause fanden die Gastgeberinnen aber jetzt endlich ihren Rhythmus und machten den Herzogenauracherinnen das Leben schwer. Das Momentum des Spiels hatte sich gedreht und die Litzendorferinnen verkürzten sukzessive. Ex-Shorthorn Tina Riegner bewies ihren alten Mitspielerinnen, dass sie noch immer einen ordentlichen Ball spielen kann und vernaschte ihre Gegenspielerinnen unter dem Korb und netzte lässig ein. Den Shorthorns machte in dieser Phase vor allem die intensive Zonenpresse der Gastgeberinnen schwer zu schaffen, wodurch sie sich viele einfache Ballverluste erlaubten und ihren Kontrahentinnen einfache Punkte gestatteten. Diese konnten bis vor dem Schlussabschnitt auf 34:43 verkürzen.

In der Viertelpause fand Shorthornstrainer Markus Schönmüller offensichtlich das richtige Rezept gegen die gegnerische Zonenpresse, weil die Seinigen plötzlich problemlos diese Verteidigungsvariante überspielten und daraus einige einfache Abschlüsse generierten. Die Herzogenauracherinnen konnten ihren Vorsprung in Person von Annika Babler und Christina Bötsch wieder etwas ausbauen. So führten sie vier Minuten vor Spielende mit 51:38. Und nun sollte sich die spielentscheidende Sequenz abspielen. Die Shorthorns legten in der Verteidigung mächtig zu und produzierten so einige Ballgewinne, die sie in Fast Breaks ummünzten. Resultat: Ein 7:0 – Lauf für die TSH und das Spiel war entschieden. Schließlich gewannen die Aurachstädterinnen damit verdient mit 60:43 und können weiter von höheren Aufgaben träumen.

„Wir haben heute einen furiosen Start hingelegt. In den vergangenen beiden Spielen hat uns das jedes Mal den entscheidenden Schub für das Spiel gegeben. Da beide Spiele auch noch auswärts waren, muss ich umso mehr den Hut vor meinen Damen ziehen. Jetzt wird es darauf ankommen, diese Form und dieses Niveau weiter zu konservieren und in der Offensive noch die ein oder andere Feinheit zu justieren. Wir haben noch immer Luft nach oben und wir werden weiter intensiv arbeiten, um möglichst die Herbstmeisterschaft einfahren zu können.“ So Shorthornstrainer Markus Schönmüller zum Spiel.

Punkteverteilung: Babler 5, Bimazubute, Bötsch 5, Dathe 11, Haberzettl 4,Hartz, B. 18, Hartz, U., Sandkamp 1, Schauf 10, Steichele 6, Thiel.

Diesen Artikel mit Freunden teilen

Ähnliche Artikel

Shorthorns: Zeit der Abschiede

Shorthorns: Zeit der Abschiede (0)

Trainer Markus Schönmüller und zwei "Urgesteine" verlassen die TSH - 20.03.2017 17:41 Uhr HERZOGENAURACH - Zeit zum Abschied nehmen war am Sonntagnachmittag

Mehr lesen

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *