Blog

Shorthorns müssen nach Regensburg

Kein Kommentar 📁 Alle Shorthorns Teams, Allgemein, Mannschaften, Shorthorns 🕔11.Februar 2016
Shorthorns müssen nach Regensburg

Die Bayernliga Basketballerinnen der TSH werden am kommenden Samstag nach Regensburg reisen und dort versuchen, ihre Tabellenführung weiter zu festigen. Nach dem Erfolg vor zwei Wochen gegen den Tabellendritten aus Würzburg, die nun schon vier Niederlage mehr auf dem Konto haben als die Shorthorns, haben die Herzogenauracherinnen nur noch einen wirklichen Verfolger zu fürchten. Dies sind die Damen aus Marktheidenfeld gegen die es aber erst am 19.Spieltag zur Sache gehen wird. Bis dahin müssen sich die Damen von Trainer Markus Schönmüller möglichst weiterhin schadlos halten. Dies hat bislang ganz hervorragend geklappt, denn mit 12:1 – Siegen liegen sie punktgleich mit den Marktheidenfelderinnen am Platz an der Sonne. Die Regensburgerinnen stehen stabil im Mittelfeld der Tabelle, belegen den siebten Tabellenrang und haben 6:7- Siege in der Bilanz stehen. Zuhause sind die Oberpfälzerinnen stets ein gefährlicher Gegner und so müssen sich die Shorthorns trotz des 41:31 – Hinspielsiegs auf der Hut sein.

Mit Ina Feistenauer und Anna-Maria Laun haben die Regensburgerinnen gleich zwei Spielerinnen in ihren Reihen, die unter den Top 10 der Scorerliste zu finden sind. Während Feistenauer für 12,7 Punkte pro Spiel gut ist, legt Laun durchschnittlich 11,5 Punkte auf. Zusammen bilden sich auch das Duette, welches das Spiel der Ihrigen orchestriert. Während Laun den Ball nach vorne bringt und dort für Struktur und Ordnung sorgt, ist Feistenauer für die Abteilung Attacke verantwortlich. Mit ihrem aggressiven Zug zum Korb reist Feistenauer immer wieder Lücken in die Verteidigung ihrer Kontrahentinnen und schafft so Freiräume für ihre Mitspielerinnen. Diese sind solide Bayernligaspielerinnen, die offene Wurfgelegenheiten nur selten auslassen und nicht unterschätzt werden sollten. Dazu gehört die Regensburger Defensive mit nur knapp 45 zugelassenen Punkten pro Spiel zu eine der besseren in der Liga und so müssen sich die Shorthorns auf mächtig Gegenwind einstellen.

Insbesondere da die Herzogenauracherinnen recht dezimiert in die Oberpfalz fahren muss. Sabine Steichele und Rebecca Simon befinden sich im Urlaub, Yvonne Schauf ist verletzt und auch hinter Ricci Eiser steht ein Fragezeichen und so kommt auf die restlichen Shorthorns umso mehr Verantwortung zu. Jedoch konnten die Shorthorns in dieser Saison bisher stets überzeugend etwaige Ausfälle kompensieren und so gehen die Herzogenauracherinnen mit einem guten Gefühl in die Partie. „Wir haben trotz der Ausfälle gut trainiert, wir wissen genau wie die Regensburgerinnen spielen und wo wir sie attackieren können. Im Hinspiel haben wir unsere Vorgaben annähernd perfekt umgesetzt und so einen relativ klaren Sieg einfahren können. Auch diesmal haben wir eine klare Vorstellung, was wir tun müssen, um Sieg Nummero 13 einzufahren. Dabei wird der Start ins Spiel entscheidend sein, denn nach einer weiten Fahrt wie nach Regensburg ist es immer erstmal die Hauptaufgabe, die Beine und den Kopf wirklich in die Halle zu bringen und sofort da zu sein. Als zweiten wichtigen Punkt sehe ich das Reboundduell, denn durch den Ausfall von gleich zwei Centerspielerinnen müssen alle anderen Spielerinnen umso mehr kämpfen, damit wir in dieser wichtigen Kategorie mithalten können.“ So Erfolgstrainer Markus Schönmüller vor dem Spiel.

Diesen Artikel mit Freunden teilen

Ähnliche Artikel

Shorthorns: Zeit der Abschiede

Shorthorns: Zeit der Abschiede (0)

Trainer Markus Schönmüller und zwei "Urgesteine" verlassen die TSH - 20.03.2017 17:41 Uhr HERZOGENAURACH - Zeit zum Abschied nehmen war am Sonntagnachmittag

Mehr lesen

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *