Blog

Shorthorns setzen Siegesserie fort

Kein Kommentar 📁 Alle Shorthorns Teams, Allgemein, Mannschaften, Shorthorns 🕔11.Oktober 2015
Shorthorns setzen Siegesserie fort

Shorthorns

Die Bayernliga Basketballerinnen der TSH schreiten weiter mit Riesenschritten durch die Saison und gewinnen auch das zweite Saisonspiel bei den Damen des TTL Bambergs. Mit einem deutlichen 72:39 Auswärtserfolg setzen sich die Aurachstädterinnen erst mal auf dem ersten Tabellenrang fest und können den Saisonstart als geglückt abordnen. 2:0 – Siege und je klare und ungefährdete Start-Ziel-Siege zeigen, dass die Mannschaft schon in dieser frühen Saisonphase gefestigt ist und mit ihr im Aufstiegsrennen zu rechnen ist. Die Oberfränkinnen rangieren nach der zweiten Niederlage im zweiten Spiel nun auf dem elften und damit letzten Tabellenplatz und müssen sich wahrscheinlich schon auf einen langen Kampf gegen den Abstieg einstellen.

Das erste Viertel konnten die Bamberger noch offen gestalten. Die etwas verschlafen wirkenden Herzogenauracherinnen waren noch nicht wirklich angekommen und die Bambergerinnen um die starke Jasmin Burgis (22 Punkte) nutzten die Gunst der Stunde und gingen in Führung. Doch beide Mannschaft trafen insgesamt wenig und so gerieten die Herzo-Mädels nicht deutlicher in Rückstand. Die Bambergerinnen verschanzten sich förmlich mit einer Zonenverteidigung unter dem Korb und die TSH traf nur wenig von außen. Nach dem ersten Viertel stand es 10:7, insgesamt hatten beide Teams zusammen eine Trefferquote von elf Prozent.

Im zweiten Viertel erwachten die Shorthorns dann zum Leben. Die bärenstarke Barbara Hartz(17) zog nun mit Tempo zum Korb und vollstreckte dort in spektakulärer Art und Weise. Eva Haberzettel dominierte im Gespann mit Anna Bimazubute unter dem Korb und die TS-Angriffsmaschinerie lief auf Hochtouren. Hinten packten die Aurachstädterinnen nun auch richtig zu und die Oberfränkinnen fanden kaum einen Weg, zu Punkten zu kommen. Mickrige sechs Pünktchen gelangen den Gastgeberinnen, während die TSHlerinnen 22 erzielten und so mit einer komfortable 29:16 – Führung in die Pause gingen.

Im dritten Viertel entwickelte sich nun ein ansehnliches Spiel. Beide Mannschaft legten nun solide Wurfquoten auf und es entstand ein interessanter Schlagabtausch. Für die TSH übernahmen nun die starken Yvonne Schauf (9) und Katharina Dathe (10) das Kommado und netzten einige Würfe aus der Mitteldistanz ein. Die Gastgeberinnen hielt weiterhin Jasmin Burgis im Spiel, die mehr als die Hälfte der Punkte der Ihrigen erzielte und die herausragende Spielerin der Partie war. Dennoch konnten die Shorthorns ihren Vorsprung etwas weiter ausbauen und gingen mit einer 50:30 – Führung in den Schlussabschnitt.

Nun wurde Burgis langsam müde und die Bambergerinnen fanden kaum ein Mittel mehr, Zählbares auf die Punkteanzeige zu bekommen. Dazu erkämpfte sich die gut stehende Herzogenauracher Defensive viele Ballgewinne, die in Fast-Breaks umgesetzt wurden. Hier sprangen dann etliche leichte Punkte heraus und die Aurachstädterinnen setzten sich weiter ab. Annika Babler und Rebecca Simon spielten sich dabei in den Vordergrund, liefen sie ihren überforderten Gegenspielerinnen mit ihrem hohen Tempo einfach davon. Schließlich brachten die Shorthorns den zweiten Sieg in Folge mit einem überlegenen 72:39 nachhause und gehen frohen Mutes in die kommenden Aufgaben.

„Wir haben heute als Team überzeugt. Alle elf Spielerinnen haben gepunktet und ihren Anteil am Erfolg geleistet. Nach dem schwachen ersten Viertel haben wir unseren Rhythmus gefunden und eine gute Balance aus Inside- und Outside-Spiel gefunden. Für unser Spiel ist es einfach essentiell wichtig, dass wir immer wieder aus dem Dribbling den Korb attackieren und so Lücken in die Verteidigung unserer Gegner zu reißen. Als uns das ab dem zweiten Viertel gelang, lief das Spiel wie von selbst. Jetzt heißt es weiter intensiv zu arbeiten und die Erfolgsserie weiter auszubauen.“ So Shorthorns-Trainer Markus Schönmüller zur Partie.

Punkteverteilung: Babler 8, Bimazubute 6, Dathe 10, Haberzettel 6, Hartz, B. 17, Hartz, J. 3, Sandkamp 2, Schauf 9, Simon 5, Thiel 1, Tribula 5.

Diesen Artikel mit Freunden teilen

Ähnliche Artikel

Sportstadt „tut zu wenig für den Sport“

Sportstadt „tut zu wenig für den Sport“ (0)

Olaf Kaddatz-Daßler, engagierter Basketballer, fordert mehr Hallen-Kapazität und mehr Platz für Zuschauer. Eine Stadthalle ohne Sport lehnt er ab. Olaf Kaddatz-Daßler

Mehr lesen

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *