Blog

Shorthorns siegen und siegen

Kein Kommentar 📁 Alle Shorthorns Teams, Allgemein, Mannschaften, Shorthorns 🕔18.Januar 2016
Shorthorns siegen und siegen

Der Siegeszug der Bayernliga Basketballerinnen der TSH geht weiter und weiter. Am vergangenen Sonntag konnten sich die Shorthorns mit 80:43 gegen die Damen des TTL Bamberg durchsetzen und haben mittlerweile einen sieben Siege anhaltenden Lauf hingelegt. Dieser führt zu einer Bilanz von 11:1 – Siegen und bedeutet weiterhin Tabellenrang Nummer 1. Die Bambergerinnen bleiben nach der Niederlage weiter im gesicherten Mittelfeld, haben 5:7 – Siege vorzuweisen und belegen Tabellenplatz acht.
Von Beginn an dominierten die Aurachstädterinnen die Partie. Ein 7:0 – Lauf gleich von Sekunde eins an und die TSH lief einem Start-Ziel-Sieg entgegen. Die überragende Barbara Hartz übernahm die Verantwortung in Sachen Punkteproduktion und zog immer wieder mit Höchstgeschwindigkeit zum Korb. Durch ihre stattliche Größe konnte sie dort auch gegen die solide Centerregie der Bambergerinnen bestehen und hochprozentig abschließen. Die durch eine Grippewelle etwas ersatzgeschwächten Oberfränkinnen konnte insgesamt kaum Gegenwehr entwickeln und erzielten in diesem Viertel lediglich sieben Punkte, die sie allesamt von der Freiwurflinie sammelten. Dementsprechend deutlich führten de Herzogenauracherinnen nach dem ersten Viertel mit 21:7.

Jetzt sollten die Gäste aus der Domstadt besser ins Spiel kommen. Julia Burkert, die mit 14 Punkten die Topscorerin der Ihrigen war, setzte nun Akzente aus der Fern- und Mitteldistanz und erzielte sieben Punkte in Folge. Doch die Shorthorns ließen sich davon nicht beeindrucken und fanden mit Sabine Steichele die Antwort unter dem Korb. Die agile Centerspielerin spielte mit ihren Gegenspielerinnen Katz und Maus und markierte Punkt um Punkt. Derart konnte die Herzogenauracherinnen auch dieses Viertel für sich entscheiden und gingen mit einer komfortablen 36:16 – Führung in die Pause.

Das Spiel war nun eigentlich schon gelaufen, aber die stolzen Bambergerinnen gaben nicht auf. Sie stellten in der Verteidigung auf Zonenverteidigung um und erreichten damit einen Rhythmuswechsel im Spiel. Das Tempo verlangsamte sich, aber die spielstarken Aurachstädterinnen fanden schnell Lösungen gegen die neue Verteidigungsvariante ihrer Kontrahentinnen. Die wiedergenesene Katharina Dathe fand gekonnt die Schnittstellen der Zonenverteidigung und stieß unerbittlich in sie hinein. Dadurch kollabierte die Bamberger Defensive ein ums andere Mal und die daraus resultierenden freien Schüsse wusste insbesondere die wie befreit aufspielende Annika Babler zu nutzen. Vor dem Schlussviertel lagen die Shorthorns dann schon uneinholbar mit 53:30 in Front.

Wer aber nun dachte, die Herzogenauracherinnen gehen zum Verwalten über, sollte sich getäuscht sehen. Denn die Hausherrinnen beschleunigten noch mal das Tempo und Anke Tribula, Rebecca Simon und Yvonne Schauf feuerten aus allen Rohren und vergrößerten den Vorsprung peu a peu. Als dann auch noch Anna Bimazubute mit einem akrobatischen Korbleger die Zuschauermassen zum Toben brachte, war das Spiel perfekt abgerundet und die TSH gewann schlussendlich auch in dieser Höhe verdient mit 80:43.

„Heute war ein rundum gelungener Tag. Bei uns lief viel zusammen, nur dass wir einige leichte Korbleger unnötig vergeben haben, war ärgerlich. Unsere Defensive steht weiter wie eine eins und darauf können wir aufbauen. Nächste Woche steht uns in Würzburg ein enorm schweres Spiel bevor, auf welches wir uns absolut konzentriert vorbereiten müssen. Wollen am Ende ganz vorne stehen, müssen wir die Spiele wie nächste Woche gegen Würzburg gewinnen. Doch jetzt wollen wir uns erst mal über den schönen Sieg heute freuen.“ So Erfolgstrainer Markus Schönmüller nach dem Spiel.

Punkteverteilung: Babler 8, Bimazubute 6, Dathe 15, Hartz, B. 18, Hartz, U., Sandkamp, Schauf 4, Simon 2, Steichele 15, Thiel, Tribula 12.

Diesen Artikel mit Freunden teilen

Ähnliche Artikel

Sportstadt „tut zu wenig für den Sport“

Sportstadt „tut zu wenig für den Sport“ (0)

Olaf Kaddatz-Daßler, engagierter Basketballer, fordert mehr Hallen-Kapazität und mehr Platz für Zuschauer. Eine Stadthalle ohne Sport lehnt er ab. Olaf Kaddatz-Daßler

Mehr lesen

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *