Blog

Shorthorns übernehmen Tabellenführung

Kein Kommentar 📁 Alle Shorthorns Teams, Allgemein, Mannschaften, Shorthorns 🕔29.November 2015
Shorthorns übernehmen Tabellenführung

Mit einem sensationellen Sieg beim Spitzenreiter aus Marktheidenfeld kamen die Bayernliga Basketballerinnen der TSH zurück in die Heimat. Mit 58:39 verpassten die Herzogenauracherinnen den zuvor ungeschlagenen Tabellenersten nicht nur die erste Saisonniederlage, sondern zugleich eine richtige Klatsche. Nach der ersten Heimniederlage der Marktheidenfelderinnen nach zwei Jahren belegen sie nun den zweiten Tabellenplatz mit 6:1 – Siegen. Die Aurachstädterinnen haben sich mit diesem Sieg den Platz an der Sonne erkämpft und strahlen mit ebenfalls 6:1 – Siegen auf dem ersten Platz in Richtung kommende Aufgaben. Denn diese haben es in sich, denn schon nächste Woche geht es gegen den Tabellendritten aus Litzendorf, bei dem Ex-Shorthorn Tina Riegner spielt, zum nächsten Topspiel.

Eigentlich sollte das Spiel ja zugleich ein Wiedersehen mit dem Herzogenauracher Eigengewächs Margret Pfister werden, diese war jedoch aufgrund beruflicher Verpflichtungen verhindert und so kamen zweierlei Gefühle bei den Aurachstädterinnen auf. Einmal wäre es natürlich schön gewesen, gegen die jahrelange Mitspielerin anzutreten, andererseits fehlte den Gastgeberinnen so die zweitbeste Scorerin. Und diese Fehlen sollte sie gleich zu Beginn feststellen. Denn die Shorthorns legten prächtig los, ein 7:0 – Lauf zum Spielbeginn setzte schon mal das richtige Momentum. Die Marktheidenfelderinnen versuchten das Spiel mit einer Zonenpresse unter Kontrolle zu bekommen, aber die Herzogenauracherinnen spielten sehr konzentriert und ließen sich nicht aus den Rhythmus bringen. Die diesmal beste Aurachstädterin Anke Tribula nutzte die aus der Presse entstehenden Freiräume gekonnt und verbuchte acht ihrer insgesamt dreizehn Punkte im ersten Viertel. Nach den ersten zehn Minuten führten die Shorthorns mit 3:12.

Doch nun fanden die Marktheidenfelderinnen besser ins Spiel. Drei Punkte in zehn Minuten waren eine Schmach für den ehemaligen Tabellenführer und so intensivierten sie ihre Anstrengungen und fanden in Eva Barthel (13 Punkte) ihre Punktegarantin. Doch auch die Herzogenauracher gaben kein Stück nach, Barbara Hartz setzte einige erfolgreiche Würfe aus der Halbdistanz und Annika Babler punktete im Fast Break. Entwickelte sich ein sehenswertes Bayernligaspiel, das munter Hin und Her ging, wobei die TSH stets ihren Vorsprung halten konnte. Zur Halbzeit führten die Shorthorns dann mit 31:17.

Die Gastgeberinnen kamen mit viel Feuer aus der Kabine und erzielten durch Sophia Hettiger (11) sechs schnelle Punkte. Erneut fanden die Herzogenauracherinnen aber die richtige Antwort und Katharina Dathe und Christina Bötsch schlugen mit leichten Fast Break Punkten zurück. Die Verteidigung der TSH generierte in diesem Spiel 17 Ballgewinne, welche die Shorthorns meist gewinnbringend in Schnellangriffe umsetzen konnte und so alle Versuche der Marktheidenfelderinnen das Spiel zu drehen, zu Nichte machen konnten. 27:41 leuchtete es vor dem Schlussabschnitt von der Anzeige.

Im Schlussabschnitt zeigten die Shorthorns, dass sie sich mittlerweile zu einer richtigen Topmannschaft entwickelt haben, da sie zu keinem Zeitpunkt in irgendwelche Unsicherheiten abglitten. Die routinierte Yvonne Schauf übernahm nun mehr und mehr Verantwortung und auch Eva Haberzettl trug sich in die Scorerliste ein. Zwar gaben sich die Marktheidenfelderinnen niemals auf, aber sie konnten gegen die ausgezeichnet aufgelegten Shorthorns an diesem Tag einfach nichts ausrichten und so gewannen die Aurachstädterinnen schließlich verdient mit 58:39.

„Wir haben heute unser bestes Saisonspiel gemacht. Alle Spielerinnen haben Verantwortung übernommen und gepunktet. Wir waren über 40 Minuten hoch konzentriert und haben uns fast keine Schwächephase erlaubt. Dies zeigt, dass wir als Mannschaft gereift sind. Besonders gefallen hat mir, dass wir stets den Ball zu der Spielerin gebracht haben, die gerade heiß gelaufen ist. Das spricht für die Spielintelligenz meiner Mannschaft und so können wir gerne weitermachen.“ So Shorthornstrainer Markus Schönmüller nach dem Spiel.

Punkteverteilung: babler 4, Bimazubute 4, Bötsch 7, Dathe 7, Haberzettl 2, Hartz 11, Sandkamp 4, Schauf 6, Tribula 13.

Diesen Artikel mit Freunden teilen

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *