Blog

Spitzenspiel in Herzogenaurach zum Rückrundenauftakt

Kein Kommentar 📁 Alle Longhorns Teams, Longhorns 🕔07.Januar 2015
Spitzenspiel in Herzogenaurach zum Rückrundenauftakt

Am kommenden Samstag um 19.30 Uhr werden die 1.Regionalliga Basketballer der TSH in der heimischen Gymnasiumhalle die Rückrunde gleich mit einem Spitzenspiel beginnen. Denn die Longhorns haben sich trotz all der Querelen in der Hinrunde mittlerweile auf einem guten siebten Tabellenplatz eingefunden und weisen eine Bilanz von 6:7 – Siegen auf. Doch der Gast hat seine Aufgabe in der ersten Halbserie noch deutlich besser erledigt, denn die Vilsbiburger liegen momentan punktgleich mit dem Tabellenersten aus Nördlingen auf dem zweiten Tabellenrang. 11:2 – Siege sprechen eine klare Sprache und die Vilsbiburger hätten mit Sicherheit auch nichts gegen einen möglichen Aufstieg, da sie zu den finanzstärksten Vereinen der Liga zählen. Das Hinspiel verloren die Aurachstädter nur denkbar knapp mit 76:70 und hätten kurz vor Ende sogar das Spiel noch für sich entscheiden können, obwohl sie zuvor schon mit mehr als 20 Punkten im Rückstand lagen. Aber Fortuna war ihnen nicht holt und so wollen die Herzogenauracher diesmal alles für die Sensation in die Waagschale werfen.

Jedoch wird diese Aufgabe alles andere als einfach, denn die Vilsbiburger wissen wohl den körperlich stärksten Spieler der Liga in ihren Reihen. Sein Name ist Brandon Adams und legt 19,6 Punkte pro Partie auf und die Inkarnation eines Brettcenters. Zwar ist er mit nicht ganz zwei Meter kein Hüne auf seiner Position, aber mit seiner Power und Sprungkraft kompensiert er diesen Mangel gleich mehrfach. Im Hinspiel dominierte er die Bretter nach Belieben und wird sehen, wie sich diesmal die Centerregie um Ryan DeMichael gegen ihn schlagen wird. Das Unangenehme an den Niederbayern ist, dass sie nicht nur Adams haben, sondern mit John Boyer, Michael Mayr und Joshua Rolls-Tyson noch drei weitere Spieler in ihren Reihen haben, die zur Creme de la Creme der Liga gehören. Boyer ist ein zwei Meter großer Flügelspieler, der auf beiden Flügelpositionen einsatzbar ist und 15,3 Punkte pro Spiel erzielt. Dies macht er meist aufgrund seiner atemberaubenden Athletik und es wird für die Zuschauer sicher ein Genuss werden, ihm zu zuschauen. Michael Mayr liebt den Dreipunktewurf und zögert nie auch nur eine Sekunde, seinen Wurf abzufeuern. Läuft er heiß, ist er kaum zu stoppen, verhindert man dies, hat man schon einen Big Point in Richtung möglichen Sieg eingefahren. Rolls-Tyson ist der Kopf der Vilsburger und der uneingeschränkte Taktgeber. Er bestimmt, wann das Tempo erhöht wird und wann kontrolliert angegriffen wird. Er physisch für einen Aufbauspieler extrem stark, jedoch nicht der schnellste und so kann man ihn mit aggressiver Verteidigung Probleme bereiten.

Kommen wir zu den Longhorns, welche ihr Saisonziel in Richtung Klassenerhalt korrigiert haben, nachdem sie etliche Ausfälle zu beklagen haben. Um diesen zu realisieren, müssen sie weiter ihre Heimspiele gewinnen, was sie in der Hinrunde auch überzeugend taten. In egal welcher Formation, gegen egal welchen Gegner, kämpften und spielten die Herzogenauracher als wenn es kein morgen gäbe und gewannen so fünf der sieben Heimspiele. Da die personelle Situation vorerst weiter angespannt bleiben wird, wird diesmal Aleksander Malinkovitch seine Heimpremiere für die TSH geben. Er ist ein athletischer Flügelspieler, der seinen eigenen Wurf kreieren kann und den Longhorns sicher helfen wird. Ansonsten bauen die Aurachstädter weiter auf ihr ausgeglichenes Teamspiel, welches vom unegoistischen Spiel lebt und dem Basketballfan immer wieder ein Lächeln auf das Gesicht zaubert. Selbst ein überragender Akteur wie Ryan DeMichael teilt ohne zu überlegen den Ball mit seinen Mitspielern und genau darauf wollen die Herzogenauracher auch in der Rückrunde aufbauen.

„Wir haben bewiesen, dass wir zuhause gegen jedes Team gewinnen können. Sicher wird Vilsbiburg ein sehr, sehr schwerer Gegner werden, der zu den absoluten Topfavoriten auf den Aufstieg zählt, aber wir haben auch schon gegen andere Topteams gewonnen und so gehen wir durchaus zuversichtlich in das Spiel. Wir wollen wieder als geschlossene Einheit auftreten, in der jeder für den anderen alles gibt. Mit unseren Zuschauern im Rücken ist jedes Spiel ein Ereignis und wir wollen auch diesmal ein Spektakel bieten.“ So Longhornstrainer Angelos Plantzas vor dem Spiel.

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *