Blog

Unter- gegen Mittelfranken

Kein Kommentar 📁 Alle Shorthorns Teams, Shorthorns 🕔12.März 2015
Unter- gegen Mittelfranken

Am kommenden Samstag, um 17.30 Uhr, in der Feggrube zu Würzburg, treffen die Shorthorns auf alte Bekannte. Dies gleich in doppelter Hinsicht. Zum einen werden die TSH-Damen zum immer jungen Duell Mittel- gegen Unterfranken auf die zweite Mannschaft der TG Würzburg antreten. Zum anderen wird Regine Brox auf ihre Schwester und Ex-Shorthorn Ilona Brox treffen. Die Partie verspricht, wie bisher jede der Begegnungen der beiden Mannschaften, interessant zu werden, da beide Teams einen recht ähnlichen und spektakulären Spielstil pflegen.

HERZOGENAURACH – Tabellarisch treffen die viertplatzieren Shorthorns auf den Vorletzten. Dass dies nicht so aussagekräftig ist, hat zuletzt des Duell beim Tabellenschlusslicht in Jena gezeigt. Zudem haben Frankenduelle ihre eigenen Gesetze und die Personalsituationen der beiden Mannschaften könnten auch unterschiedlicher nicht sein. Die Aurachstädterinnen plagten schon im letzten Spiel Personalsorgen und dass sich dies ändert, ist nicht zu erwarten. Kapitän Theresa Heinz muss nun doch aufgrund ihrer Fussverletzung aussetzen, Janina Leipner und Kerstin Wägner weilen im Mutterschutz, Konelija Klisanic ist beruflich verhindert und ob die Studien- bzw. Praktikumstermine von Raluca Chioran, Kathrin Sperber und Annika Redeker ein Mitwirken zulassen, ist noch nicht ersichtlich.
Würzburg hingegen kann aus den Vollen schöpfen und auf den Fundus junger talentierte Nachwuchskräfte aus der WNBL (weibliche Nachwuchs-Bundesliga) und der 1. Mannschaft in der 2. Bundesliga zurückgreifen.

Die Damen vom Main stellen traditionell eine starke Verteidigung mit vielen Varianten. Aber auch offensiv ist das Team von Trainer-Fuchs Ferdinand „Ferdl“ Michl sehr flexibel. Immer wieder suchen seine Damen den Weg zum Korb ohne dabei die freien Mitspielerinnen aus dem Blick zu verlieren. Gerade auf dem sog. Perimeter, den Aussenpositionen, sind die Würzburgerinnen stark besetzt. Ex-Shorthorn und Meisterspielerin Ilona Brox (8,7 PpS und 0,7 DpS) wird dort von der quirligen Christine Sokolowski (13,5 PpS / 1,4 DpS) und der dynamischen Alexandra Daub (10,7 PpS) unterstützt. Unter dem Korb packen Anna Furmann (10,3 PpS) und Elena Herold (8,8 PpS) zu.

Beim Treffen der beiden Mannschaften, die durchschnittlich die meisten Freiwürfe der Liga zugesprochen bekommen, erwartet vor allem Co-Trainer Felix Hofmann, dass man „genauso viel Wille und positive Energie, wie zuletzt gegen Elsenfeld und Jena“ auf das Feld bringt. Obendrein dürfte aber auch eine gehörige Portion Selbstbewusstsein aus den letzteren Partien hängen geblieben sein. Nur wenn dies alles zum druckvollen und temporeichen Spiel der Shorthorns beiträgt, sind Siegchancen realistisch.

Ein Vorteil der geschwächten Shorthorns, die die beste Mannschaft der Liga bei den erzielten Dreiern pro Spiel stellen, wäre es sicher, wenn auch in Würzburg eine gute Trefferquote von Aussen zu Stande kommt. Ausserdem bedarf es abermals einer kompakten Mannschaftsleistung um alle personellen Rückschläge kompensieren zu können.

„Wir wollen unseren Tabellenplatz festigen und die Chance uns zu verbessern wahren, egal in welcher personellen Konstellation. Dazu muss ein Sieg im Endspurt her. Würzburg ist da leider eine extrem hohe Hürde, da sie ausgezeichnet vorbereitet sein werden. – Sehr gut ausgebildet sind die Spielerinnen eh immer. Wir werden psychisch und physisch alles aufbieten müssen um eine Chance zu haben.“ orakelt Trainer Christian Braun.

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *