Blog

Vorbereitungsspiele der Longhorns

Kein Kommentar 📁 Alle Longhorns Teams, Longhorns 🕔21.September 2014
Vorbereitungsspiele der Longhorns

Für die 1.Regionalliga Basketballer der TSH steht der Saisonbeginn direkt vor der Tür und die Wettkampfvorbereitung hat begonnen. Das bedeutet in Spielsportarten, etliche Freundschaftsspiele zu absolvieren und so haben die Longhorns in der vergangenen Woche drei Vorbereitungsspiele bestritten. Hierbei war der Erfolg jedoch durchwachsen.

Das erste Spiel gegen Ansbach, gegen die in der vergangenen Saison erstmals zwei Saisonsiege raussprangen, konnte man getrost als mittleres Debakel bezeichnen. Für die Herzogenauracher lief nichts zusammen, dazu fehlten mit Mike Kaiser, Monty Rogers und Toni Donhauser gleich drei Spieler aus der „Ersten Fünf“ des Vorjahres. Während Kaiser und Donhauser beruflich unterwegs waren und zum Saisonstart wieder rechtzeitig zurück sein werden, gibt es in Sachen Rogers weniger positives zu berichten. Muskeläre Probleme zwingen ihn wohl zu einer etwas längeren Pause, wobei zum jetzigen Zeitpunkt noch keiner weiß, wie lange seine Regeneration dauern wird.

Dem Ansbach merkte man deutlich an, dass es für die Aurachstädter ihr erstes richtig ernstzunehmendes Spiel seit vergangenen April war. Die Ansbacher hingegen waren schon gut in Fahrt und vor allem ihr Neuzugang aus Zwickau David Cline, der in der vergangenen Saison zu den besten Centerspielern in der 1.Regionalliga zählte, zeigte, dass er mit Ansbach einiges in dieser Saison vor hat. Dementsprechend verloren die Longhorns mit 77:54.

Im zweiten Spiel gegen Coburg war dann schon wieder mehr Intensität in der Partie und die Herzogenauracher präsentierten sich vor allem in der Defensive deutlich verbessert. Der Topfavorit der 2.Regionalliga aus Oberfranken wehrte sich aber gut gegen die longhornsche Offensive und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. TS-Neuzugang Ryan DeMichael lieferte ein starke Spiel ab, netzte drei Dreipunktwürfe ein und erzielte insgesamt 22 Punkte und 13 Rebounds. Auch Adrian Dlugosch präsentierte sich stark verbessert im Vergleich zur Vorsaison und lässt auf eine gute Saison hoffen. 14 Punkte und 3 Blocks gegen zwei Centerspieler, die in der Vorsaison noch in der ProB agierten, sprechen Bände. Schießlich endete das Spiel 50:50 unentschieden, da sich beide Mannschaften darauf einigten keine Verlängerung zu spielen.

Schließlich stand am vergangenen Samstag das letzte Vorbereitungsspiel gegen den Aufsteiger in die 1.Regionalliga aus Erfurt an. Die Longhorns erwischten einen schwachen Start in Partie und die Gäste konnten sich frühzeitig auf 9:3 absetzen. Nach fünf Minuten kam dann Mike Kaiser in die Partie, der erst zehn Minuten vor Spielbeginn von seiner Dienstreise zurückkehrte und verschaffte den Seinigen einen Schub. Zwei Dreier von ihm und ein weiterer vom starken Christian Imberi und die TSH konnten bis zur Viertelpause auf 17:15 verkürzen. Fortan entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Die TSH setze auf ihre Centerregie um Ryan DeMichael, Adrian Dlugosch und Karen Buniatian, während sich die Erfurter via Dreipunktwürfe im Spiel hielten. Mit einem Korb von Benno Schüpferling 10 Sekunden vor der Halbzeit konnten die Herzogenauracher erstmals die Führung übernehmen und sie gingen derart mit einer 39:37-Führung in die Pause.

Im dritten Viertel stellten die Aurachstädter dann in der Defensive um und die Erfurter fanden kein Mittel dagegen. Punkt um Punkt setzen sich die Longhorns ab, insbesondere Julian Patton und Markus Person konnten per Fast Breaks einige Punkte auflegen und vor dem Schlussabschnitt führte die Gastgeber mit 59:48. Doch die Thüringer gaben nicht auf, erhöhten die Intensität in der Verteidigung, generierten dadurch einige Ballgewinne, die sie dann im Handumdrehen in Punkte verwandelten. Drei Minuten vor Spielende waren die Erfurter beim Stand von 72:68 dann wieder in Schlagdistanz. Doch nun warfen die Herzogenauracher ihre gesamte Erfahrung in die Waagschale und das Trio um Ryan DeMichael, Mike Kaiser und Christian Imberi brachten das Spiel nach Hause. Der Endstand war schließlich 78:72.

Longhorns Coach Aidin Kabir: „Insgesamt kann man sagen, dass wir uns von Spiel zu Spiel verbessert haben und das letzte Spiel gezeigt hat, dass wir auch gegen Teams aus unserer Liga stark spielen können, auch wenn wir eine von Verletzungen und Urlauben geprägte Vorbereitung hinter uns haben. Sicher werden die nächsten drei, vier Wochen noch recht hart werden, insbesondere da wir gleich gegen die Topteams der Liga antreten. Aber wir können zuversichtlich in die Saison gehen.“

Kein Kommentar

Sorry! Noch keine Kommentare vorhanden.

Es gibt noch keine Kommender zu diesem Artikel. Also kannst Du der Erste sein!

Kommentar schreibenKommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet. *